Verein zur Erhaltung der Hohnekirche e.V.

Am 28. September 1982 fanden sich fünfzehn engagierte Soester Bürgerinnen und Bürger zur Gründungsversammlung des Vereins zusammen. Sie wählten ein Leitungsgremium, dem Ingeborg Sanders als Vorsitzende, Pfarrer Manfred Selle als ihr Stellvertreter, Heinrich-Wilhelm Draber als Kassierer, Christel Siemens als Schriftführerin und als Beisitzer Heinrich Blume, Werner Borgschulze, Heinrich-Joachim Fielitz, Wilfried Lüdeking und Dr. Wolfgang Maas angehörten.

Grund für diesen Entschluss waren ernüchternde Erfahrungen mit zuvor abgewickelten Projekten. 1972 war nach fünfjähriger Arbeit das Scheibenkreuz restauriert worden. Nach erfolgter Dacherneuerung des Chorraums wurde im Herbst 1978 der Schieferhelm des Turms erneuert. Öffentliche Mittel flossen zunehmend zäher. Als die Dacherneuerung des Mittelschiffs in Angriff zu nehmen war, blieben eingeplante Zuschüsse aus. Die Deckungslücke war beträchtlich. Sie war ein die Vereinsgründung auslösender Faktor, ein anderer war die Erwartung, dass in dieser Zeit knapper werdender öffentlicher und kommunaler Mittel angesichts weiterer sich abzeichnender Restaurierungserfordernisse mit von Mal zu Mal steigenden Eigenanteilen der Gemeinde zu rechnen sei. Die Konsequenz, so formulierte es Manfred Selle seinerzeit: „Es ist Geld nötig, davon viel und über möglichst lange Zeit“.

Mit der Vereinsgründung setzte die Gründungsversammlung auf private Initiativen, und sie stellte dem Verein die Aufgabe, Mittel für die stets fälligen Arbeiten bereitzustellen.